Lohnenswerte Recherche der LOGICHECK Experten

12. Apr. 2017 | Öl-/Umweltschaden

Bei der Anlieferung von Dünger in einer Lagerhalle platzte im Zuge des Kippvorgangs am Auflieger des LKW’s ein Hydraulikschlauch. Hydrauliköl trat unter hohem Druck aus und verteilte sich zunächst als Strahl an den Wänden, Boxenverschlüssen und der Dachkonstruktion. Der Sprühnebel des Hydrauliköls fand sich als Niederschlag auf dem Getreide – das in einzelnen Boxen in der Lagerhalle vorgehalten wird – nieder.

Im unmittelbaren Einzugsbereich des LKW’s befanden sich Boxen mit mehr als 3.000 Tonnen Getreide und Raps, die verunreinigt wurden.

Mit Hilfe eines Sachverständigen für Lebensmittel aus dem LOGICHECK Partnernetzwerk wurde der Schaden aufgenommen, Proben des verunreinigten Materials genommen und das Gesamtschadenausmaß in Zusammenarbeit mit dem Anspruchsteller bestimmt.

Sanierungs- und Reinigungsmaßnahmen wurden definiert, beauftragt und koordiniert. Durch den Anspruchsteller wurde gefordert, das verunreinigte Getreide und den Raps vollständig entsorgen zu lassen; dabei wurden hierbei nur klassische Entsorgungswege berücksichtigt.

Erst durch intensive Recherchen des LOGICHECK-Schadenmanagers wurde ein alternativer Entsorgungsweg gefunden: ein international tätiges Entsorgungsunternehmen und Betreiber von Biogasanlagen nahm das kontaminierte Material entgegen.

Insgesamt konnte – durch Beauftragungen von Dienstleistungen aus dem LOGICHECK-Netzwerk – sowie der Recherche des alternativen Entsorgungswegs die Schadenbeseitigung zur vollsten Zufriedenheit aller Parteien abgeschlossen werden.